Partnergruppe in DACH-Region wächst weiter: Bain bleibt auf der Erfolgsspur

Die internationale Unternehmensberatung Bain & Company hat ihr Führungsteam in der DACH-Region einmal mehr verstärkt.

Zum 1. Juli 2022 sind mit Marie-Therese Marek, Alexander Mitscherlich, Dr. Martin Rous und Heinrich Zinn vier Consultants neu in die Partnergruppe aufgenommen worden. Zudem wurde Daniel Möllerhenn zum Expert Partner ernannt. Damit baut Bain die Kompetenzen insbesondere in den Branchen Einzelhandel, Industriegüter und -dienstleistungen, Konsum- und Luxusgüter, Private Equity sowie Telekommunikation aus. Weltweit wurde die Führungsriege zur Jahresmitte 2022 um insgesamt 64 neue Partnerinnen und Partner an 29 Standorten erweitert.

“In der ersten Hälfte des laufenden Jahres haben wir unseren Marktanteil in der DACH-Region erneut ausgebaut”, erklären Bain-Deutschlandchef Walter Sinn und Bain-Schweizchef Massimo Lusardi. “Dabei war für unser anhaltendes Wachstum und unsere hohe Kundenloyalität einmal mehr unser Team ausschlaggebend – ein Team, das gleichermaßen versiert wie engagiert ist.” Bain legt besonderen Wert auf die unternehmensinterne Führungskräfteentwicklung, wobei die unterschiedlichsten fachlichen und persönlichen Hintergründe eine große Rolle spielen.

Marie-Therese Marek hat ihre Karriere 2011 bei Bain in München begonnen. Sie ist Mitglied der Praxisgruppen Konsumgüter, Luxury, Einzelhandel sowie Performance Improvement. Die 36-Jährige hat fundiertes Fachwissen hinsichtlich Full-Potential-Transformationen, Wachstums- und Portfoliostrategien, Kategorienmanagement, Neuausrichtung des Betriebsmodells sowie Commercial Due Diligences. Marek absolvierte ein Magisterstudium Internationale Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien. Zudem hat sie an der Stockholm School of Economics den CEMS-Master in Internationalem Management gemacht.

Alexander Mitscherlich arbeitet seit 2016 bei Bain und gehört der Praxisgruppe Private Equity an. Vom Standort Frankfurt am Main aus unterstützt er Unternehmen in puncto Private Equity, Wachstumskapital und Hedgefonds entlang des gesamten Dealzyklus mit besonderem Fokus auf Due-Diligence-Projekten. Zudem verfügt der 33-Jährige über umfassende Expertise in den Bereichen Blockchain, Consumer Tech und FinTech. Mitscherlich hat einen Bachelor in Betriebswirtschaft der Frankfurt School of Finance and Management und einen Master in Finance der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Zudem ist er CFA Charterholder.

Daniel Möllerhenn ist seit 2007 für Bain tätig und Mitglied der Praxisgruppe Kundenstrategie & Marketing in Frankfurt am Main. Seine Spezialgebiete sind kundenzentrierte Transformationen, Customer-Experience-Programme und Net-Promoter-System-Implementierungen. Der 37-Jährige berät Unternehmen in der EMEA-Region (Europa, Mittlerer Osten, Afrika) aus den Bereichen Telekommunikation, Banken, Versicherungen, Industriegüter und Handel bis hin zum E-Commerce. Möllerhenn absolvierte einen MBA an der Australian Graduate School of Management (AGSM) in Sydney und der NYU Stern School of Business. Darüber hinaus hat er einen Bachelorabschluss der European Business School.

Dr. Martin Rous startete 2010 seine Laufbahn bei Bain. Er ist Teil der Praxisgruppe Industriegüter und -services am Standort Zürich. Zu seinen Kundenunternehmen gehören internationale Industriekonzerne, Maschinenbauer und Firmen aus dem Bausektor. Im Mittelpunkt seiner Beratungstätigkeit stehen die Themen Unternehmensstrategie, Portfolio-Transformation sowie M&A und Corporate Finance. Der 37-Jährige studierte Volkswirtschaft an der London School of Economics und an der Universität St. Gallen, wo er zum Anlageverhalten institutioneller Investoren auch promovierte.

Heinrich Zinn ist 2015 zu Bain gekommen und Mitglied der Praxisgruppe Private Equity in München. Zu seiner Kundenunternehmen zählen vor allem Finanzinvestoren. Sein Fokus liegt auf Commercial Due Diligences auf Unternehmen aus dem Technologiesektor, deren Schwerpunkte Software und IT-Dienstleistungen sind. Darüber hinaus verfügt der 31-Jährige über umfangreiche Erfahrung, was Value-Creation-Projekte in der Einzelhandelsbranche angeht. Zinn hat Bachelorabschlüsse in Betriebswirtschaft und Volkswirtschaft der Universität St. Gallen.

Bain & Company

Bain & Company ist eine international führende Unternehmensberatung, die Führungskräfte in Entscheidungspositionen weltweit bei der Zukunftsgestaltung unterstützt. Mit unseren 65 Büros in 40 Ländern sind wir in unmittelbarer Nähe unserer Kundenunternehmen. Wir arbeiten gemeinsam mit ihnen daran, den Wettbewerb zu übertreffen und neue Standards in den jeweiligen Branchen zu setzen. Partnerschaften aus unserem Ökosystem digitaler Innovatoren ergänzen unsere Expertise und sorgen dafür, dass wir für unsere Kundschaft bessere, schnellere und nachhaltigere Ergebnisse erzielen. In den kommenden zehn Jahren werden wir weltweit mehr als eine Milliarde US-Dollar in Pro-Bono-Projekte investieren.

Wir unterstützen Organisationen, die sich den aktuellen Herausforderungen in den Bereichen Bildung, Umwelt sowie wirtschaftliche Entwicklung stellen und sich für Gleichberechtigung in jeder Hinsicht engagieren. Von EcoVadis, der führenden Plattform für ökologische, soziale und ethische Leistungsbewertungen für globale Lieferketten, sind wir mit der Goldmedaille ausgezeichnet worden. Damit gehören wir zu den besten 2 Prozent der untersuchten Unternehmen. Seit unserer Gründung 1973 messen wir unseren Erfolg am Erfolg unserer Kundenunternehmen und sind stolz darauf, dass wir die höchste Weiterempfehlungsrate in der Beratungsbranche haben.

Erfahren Sie mehr unter: www.bain.dewww.bain-company.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like
Weiterlesen

Geschäftslage im Consulting vielfach noch gut, Aussichten werden aber schwächer

Die vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberatungen (BDU) vierteljährlich durchgeführte Geschäftsklimabefragung in der Consultingbranche kommt für das 1. Quartal 2022 zu dem Ergebnis, dass die aktuelle Geschäftslage vielfach noch als gut eingeschätzt wird, sich die Aussichten aber eintrüben.
Weiterlesen
Weiterlesen

Jedes zweite Fertigungsunternehmen rechnet mit Zunahme von Cyberangriffen

Die Hälfte der Industrieunternehmen (51 Prozent) geht davon aus, dass die Zahl der Cyberangriffe auf Smart Factories in den nächsten 12 Monaten steigen wird. Dennoch sagt ebenfalls fast jeder zweite Hersteller (47 Prozent), dass die Cybersicherheit der eigenen intelligenten Fabriken nicht im Fokus der höchsten Managementebene steht.
Weiterlesen