Was ist Consulting genau? Und welche Spezialisierungen und Konzepte gibt es?

Was ist Consulting genau?
Ab einer gewissen Komplexität und Größe oder bei schnellem Wachstum und neuen Herausforderungen hat jedes Unternehmen Bedarf an Consultingleistungen. Diese können nicht nur Konzerne und Großunternehmen in Anspruch nehmen, sondern auch kleine und mittlere Unternehmen. Das Ziel von Consulting ist die Optimierung von Strukturen und Prozessen.

Consulting ist die interne und externe Beratung von Organisationen zu komplexen betriebswirtschaftlichen Themen. Die Bearbeitung dieser Themen kann aus personellen oder organisatorischen Gründen nicht im internen Tagesgeschäft erfolgen. Oder die Organisation möchte gezielt einen Input von außen, um beispielsweise die Expertise von spezialisierten Consultingunternehmen zu nutzen.

Zu den Organisationen zählen Unternehmen, Behörden, Institutionen oder Verbände. Im Unternehmensbereich ist Consulting sehr üblich. Dabei kann in jeder Branche ein Bedarf an Consulting bestehen. Die Unternehmensberater beraten in der Regel projektbezogen. Aber was ist Consulting genau?

Welche Spezialisierungen gibt es?

Um die Frage zu beantworten was Consulting ist, ist es gut zu wissen, dass viele Consultingfirmen sich auf bestimmte Branchen und Aufgabenfelder spezialisiert haben. Das ist für Auftraggeber vorteilhaft, da diese spezialisierten Consultingfirmen auch viel Spezialwissen besitzen. Zum Beispiel gibt es die folgenden Spezialisierungen:

  • Organisationsberatung: Weiterentwicklung des Unternehmens
  • Strategieberatung: Entwicklung von neuen Markt-, Geschäftsfeld-, Wachstums- und Wettbewerbsstrategien
  • Prozessberatung: Optimierung von Prozessen
  • Sanierungsberatung: Restrukturierung und Reorganisation des Unternehmens
  • Führungsberatung: Verbesserung der Managementprozesse

Consulting kann sich dabei immer auf Teile der Wertschöpfungskette und Funktionsbereiche konzentrieren, zum Beispiel Einkauf, IT, Produktion, Vertrieb, Logistik oder Finanzen. Es geht letztendlich um eine Optimierung von Strukturen und Prozessen, indem diese geändert oder neu etabliert werden. So können beispielsweise die Integration von IT-Systemen, die Markterschließung, die Kosteneinsparungen oder die Fusionsgestaltung Aufgaben von Consultingfirmen sein.

Was ist internes und externes Consulting?

Es gibt grundsätzlich internes und externes Consulting. Inhouse Consulting ist in größeren Unternehmen eine eigenständige Abteilung. Sie bearbeitet flexibel und schnell die komplexen Herausforderungen des Unternehmens. Inhouse Consulting kann im Vergleich zum externen Consulting kostengünstiger sein. Zusätzlich besteht auch kein Problem mit der Vertraulichkeit. Denn externe Unternehmensberatungen haben unter Umständen Kontakt mit Konkurrenten, sodass ein ungewollter Wissenstransfer stattfinden könnte. Außerdem kennen die internen Consultants die internen Abläufe und können so Lösungen präsentieren, die besser zu den Strategien und Potenzialen des Unternehmens passen.

Externen Consultants dagegen können Lösungen vorschlagen, die nicht zur Unternehmenskultur passen. Allerdings bringen externe Unternehmensberatungen auch häufig neue Sichtweisen und Methoden mit. Das ist häufig bei sehr verkrusteten Strukturen und fehlgeschlagenen internen Optimierungen sinnvoll. Bei einer externen Unternehmensberatung kann die Beratung unter Umständen objektiver erfolgen, da es keine Abhängigkeiten und persönlichen Interessen der Berater gibt.

Wie sieht die Beratungskonzeption aus?

Jedes Beratungsproblem ist anders und erfordert individuell auf den jeweiligen Auftraggeber abgestimmte Lösungen. Es ist gerade das Wesen der Consultingbranche, dass bei jedem Projekt individuelle Lösungen erarbeitet werden. Jedes Consultingunternehmen hat aber eine einheitliche Beratungskonzeption, an dem sich die Problemlösung jedes Mal orientiert. Sie besteht aus der Philosophie, der Strategie, der Leistung und den Befugnissen.

  • Consultingphilosophie: Sie beinhaltet die prägenden Sichtweisen, Werte und Verhaltensmuster und haben unmittelbaren Einfluss auf die Art der Beratung.
  • Consultingstrategie: Sie beinhaltet einerseits die eingesetzten Methoden sowie die Arbeitsweise und andererseits die Art der Kommunikation mit dem jeweiligen Kunden.
  • Consultingleistung: Das konkrete Leistungsangebot ergibt sich unter anderem aus der Branche und Größe des Kunden sowie das betriebswirtschaftliche Problem sowie der Spezialisierung und den Beratungserfahrungen.
  • Consultingbefugnisse: Letztendlich können Maßnahmen und Handlungsempfehlungen durch das Consultingunternehmen nur bei entsprechenden Befugnissen umgesetzt werden. Hier hat jede Consultingfirma individuelle Anforderungen.

Was ist Consulting und wie läuft der Beratungsprozess ab?

Am Beginn steht die Initiierung der Zusammenarbeit. Der Kunde stellt sein Problem, seine Ziele und seine Ressourcen vor. Mit einer Bedarfsanalyse skizziert die Consultingfirma das Beratungsprojekt. Die Bedarfsanalyse enthält beispielsweise konkretere Angaben zum Problem, zum organisatorischen und personellen Aufwand und zum Projektablauf. Beide Seiten überprüfen, ob sie inhaltlich und persönlich zusammenarbeiten können.

Nach einer vertraglichen Vereinbarung der Zusammenarbeit erfolgt eine Ist-Analyse, um bestehende Prozesse und Strukturen systematisch zu erfassen. In dieser Phase müssen viele Informationen und Daten gesammelt, analysiert und aufbereitet werden. Außerdem wird der konkrete Änderungsbedarf ermittelt. Dabei kommen die unterschiedlichsten Methoden zum Einsatz, die auch immer viele Mitarbeiter des Auftraggebers integrieren sollen.

Anschließend folgt die Entwicklung von konkreten Lösungen und Strategien, die man anhand verschiedener Hypothesen bewertet. Die Handlungsempfehlungen müssen nachvollziehbar und umsetzbar sein. Sie werden den Verantwortlichen des Auftraggebers ausführlich vorgestellt. Nach der Entscheidung für umzusetzender Lösungen erarbeitet die Consultingfirma eine Roadmap bzw. einen Umsetzungsplan. Sie implementiert dann in der Regel die Handlungsempfehlungen und Lösungen mittels Projektmanagements und kontrolliert sie später. Abschließend erfolgt eine Ergebnispräsentation, die mit der Übergabe von offenen Aufgaben und der Weitergabe des Fachwissens einhergehen kann.

Fazit: Was ist Consulting?

Um abschließend die Frage zu beantworten, was Consulting ist, lässt sich festhalten, dass jedes Consulting-Projekt einzigartig ist. Daher erarbeiten Consultingfirmen individuelle Lösungen für ihre Auftraggeber und begleiten gegebenenfalls die Umsetzung. Mit Consulting sollen Veränderungen angestoßen, Optimierungen vorgenommen und Werte geschaffen werden. Consulting ist in jeder Unternehmensphase sinnvoll, denn die Consultingleistungen sind ausgezeichnete Impulsgeber, damit ein Unternehmen nie stillsteht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like
Weiterlesen

Phil Poosch: Warum immer mehr Consulting-Firmen auf SEO setzen

Phil Poosch ist der Gründer und Geschäftsführer der Poosch Consulting GmbH. Mit SEO hilft er seinen Kunden, mehr Besucher für ihre Webseiten und mehr Kundenanfragen zu erhalten. Außerdem schafft er es, Unternehmen frühzeitig in den Köpfen der Kunden zu platzieren und sie bereits von deren Angebot zu überzeugen, bevor der akute Bedarf da ist.
Weiterlesen