VerLog GmbH: Die 5 häufigsten Mindsetfehler im Kfz Risk-Management

Christos Sakalidis ist Geschäftsführer der VerLog GmbH und Experte im Bereich Kfz Risk-Management in der Logistikbranche. Gemeinsam mit seinem Team unterstützt er Unternehmen dabei, ihre Schadenquote nachhaltig zu senken. Hierfür setzen die Logistik-Experten auf passgenaue Beratungen und Coachings. Hier erfahren Sie, welche fünf Fehler dazu führen, dass die Ergebnisse im Kfz Risk-Management nicht erreicht werden.

Die Umsetzung eines funktionierenden Kfz Risk-Managements ist für viele Logistikunternehmen eine Herausforderung. Jedoch scheitert es meist nicht etwa an den finanziellen oder personellen Mitteln, sondern am falschen Mindset. Für den bekannten Logistik-Experten Christos Sakalidis von der VerLog GmbH ist das jedoch keinesfalls überraschend: “Viele Logistiker glauben, sie hätten keine Zeit für die Anpassung ihres bestehenden Risiko-Managements und erkennen die massiven Chancen einer Optimierung nicht.” Dies bedingt laut Christos Sakalidis von der VerLog GmbH auch die überdurchschnittlich hohe Schadenquote vieler Logistikfirmen.

Christos Sakalidis von der VerLog GmbH: 5 vermeidbare Mindsetfehler

Von welchen fünf Mindsetfehlern Logistikunternehmen sich unbedingt verabschieden sollten, um Schäden und Risiken zu reduzieren, verrät Christos Sakalidis von der VerLog GmbH nachfolgend.

1. Die zeitlichen Kapazitäten sind bereits ausgeschöpft

Das Tagesgeschäft in der Logistikbranche ist fordernd. Mit Blick auf die anspruchsvolle Personalführung und die intensive Kundenbetreuung möchten sich viele Unternehmen schlicht nicht noch zusätzlich mit ihrem Kfz Risk-Management beschäftigen. Dabei glauben viele Verantwortliche, keine Zeit für die aktive Gestaltung des Risiko-Managements zu haben. Zudem ist ihnen nicht bewusst, dass sie die Optimierung und damit auch die Schadenreduzierung meist nicht in Eigenregie gestalten können. Stattdessen braucht es ein professionelles Coaching, weiß Christos Sakalidis, Geschäftsführer der VerLog GmbH.

Welche Vorteile dieses auch abseits der zeitlichen Investition mit sich bringt, ist den meisten Logistikunternehmen dabei nicht klar. So kommen beispielsweise eine gesteigerte Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit, minimierte Unfallzahlen, weniger Ausfälle und damit einhergehend auch höhere Erträge hinzu. Auch hinsichtlich der Umsetzung müssen Verantwortliche nicht zurückschrecken. So wird ein entsprechendes Training gut strukturiert und die Teilnehmenden hinsichtlich der Umsetzung angeleitet. So lassen sich alle Schritte nach und nach in die Arbeitsprozesse integrieren – der Aufwand auf Unternehmensseite hält sich dabei in Grenzen, so Christos Sakalidis von der VerLog GmbH.

Christos Sakalidis ist Geschäftsführer der VerLog GmbH und Experte im Bereich Kfz Risk-Management in der Logistikbranche.

2. Die Theorie passt, doch in der Praxis wird es schwierig

Viele Logistikfirmen wissen durchaus um die Chancen eines Risiko-Managements. Jedoch glauben sie nicht, dass sich die theoretischen Grundlagen auch praktisch in den individuellen Facetten ihres Tagesgeschäfts umsetzen lassen, so Christos Sakalidis. Viele Unternehmer denken, dass die Maßnahmen speziell in ihren Betrieben nicht umsetzbar sind, da sie punktuell bereits das ein oder andere getestet haben, damit jedoch keine Erfolge hatten. Zahlreiche Fallstudien und Praxisbeispiele zeigen jedoch, dass es sehr wohl möglich ist. Hinzu kommt, dass viele Verantwortlichen glauben, dass Fehler ein unvermeidbares Risiko im Unternehmen darstellen – Gegenmaßnahmen praktisch umzusetzen, halten sie für entsprechend sinnlos. Dass diese Einwände jedoch überholt sind, zeigen zahlreiche Praxisbeispiele, weiß der Gründer der VerLog GmbH.

3. Eine Optimierung macht keinen Sinn

Ein weiterer Mindsetfehler vieler Logistikunternehmen ist es laut Christos Sakalidis von der VerLog GmbH, den Nutzen eines optimierten Kfz Risk-Managements nicht anzuerkennen. Ihrer Meinung nach, funktionieren die vermeintlich etablierten Prozesse, weshalb sie sich fragen, inwiefern sich eine Optimierung für sie lohnt. Durch diese Gedanken verschenken Logistiker nicht nur die Chance auf eine verbesserte Unternehmensstruktur, eine höhere Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit, sondern auch auf einen erhöhten Ertrag. Zudem lässt sich die Fehlerquote so kaum reduzieren. Möchten Unternehmen allerdings für weniger Ausfall bei weniger Aufwand sorgen, müssen sie erkennen, wie wichtig eine Optimierung in diesem Bereich für ihr Unternehmen tatsächlich ist, erklärt Christos Sakalidis.

Christos Sakalidis von der VerLog GmbH
Gemeinsam mit seinem Team der VerLog GmbH unterstützt Christos Sakalidis Unternehmen dabei, ihre Schadenquote nachhaltig zu senken.

4. Ein Online-Coaching kann nicht funktionieren

Wer als Unternehmen erfolgreich sein will, muss konstant an seiner Prozessoptimierung arbeiten. Besonders beliebt sind dabei auch Online-Coachings. Jedoch gibt es auch Logistiker, die moderne Weiterbildungsangebote ablehnen, da sie glauben, dass überzeugende Ergebnisse nur durch Coachings vor Ort generiert werden können. Das ist jedoch falsch, erklärt Christos Sakalidis von der VerLog GmbH. Schließlich gibt es auch im Online-Coaching die Möglichkeit zur Eins-zu-eins-Betreuung. Hier können die Teilnehmer ihre offenen Fragen stellen und erhalten innerhalb weniger Stunden ihre Antwort. Ein weiterer Vorteil des digitalen Coachings liegt auch in der Flexibilität. So müssen Teilnehmer nicht wochenlang auf den nächsten Vor-Ort-Termin warten, sondern können das Coaching bequem von zu Hause oder vom Büro aus besuchen. Hinzu kommt, dass die Inhalte immer zur Verfügung stehen. Mitarbeiter können so auf diese jederzeit zurückgreifen – in der größeren Gruppe, im kleinen Team und völlig ortsungebunden, fasst der Geschäftsführer der VerLog GmbH zusammen.

5. Alles auf einmal umsetzen wollen

Die Erwartungshaltung ist hoch, wenn Unternehmen in diesen Bereich viel Zeit und Geld investieren. Viele Teilnehmer möchten sofort Resultate sehen und alles Erlernte umsetzen. Das ist jedoch in den wenigsten Fällen möglich. Die Ungeduld lässt viele Teilnehmer dann denken, das Coaching würde nicht funktionieren. Stattdessen rät Christos Sakalidis von der VerLog GmbH geduldig zu sein und die Umsetzung nach und nach vorzunehmen. Um die besten Ergebnisse zu erreichen. Jeder Mitarbeiter muss sensibilisiert und das Vorgehen strukturiert umgesetzt werden. Mit der Zeit werden sich die gewünschten Ergebnisse einstellen. Diese basieren jedoch nicht auf dem Zufallsprinzip. Dank der professionellen Betreuung werden Resultate planbar und lassen sich wiederholen. Auch das zeichnet ein erfolgreiches Kfz Risk-Management aus.

Als Logistikunternehmen möchten Sie ein bedarfsoptimiertes Kfz Risk-Management umsetzen und sich dabei von erfahrenen Experten coachen lassen?

Dann melden Sie sich jetzt bei Christos Sakalidis von der VerLog GmbH

1 Kommentar
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like
Regeln der Kommunikation
Weiterlesen

Kommunikation erfolgreich gestalten: Die 10 wichtigsten Regeln für klare Worte

Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg! Egal ob im Job, in der Familie oder im Freundeskreis – eine gute Kommunikation ist der Grundstein für starke Beziehungen und erfolgreiche Projekte. Aber Vorsicht: Nicht jeder ist ein Kommunikationsprofi. Ohne die richtigen Regeln kann eine Unterhaltung schnell schief gehen und Missverständnisse sind vorprogrammiert. Doch keine Sorge, in diesem Artikel werden wir dir die Regeln der Kommunikation aufzeigen, damit Du immer auf der sicheren Seite bist!
Weiterlesen
Weiterlesen

Baulig Consulting: Wie Andreas und Markus Baulig die Branche auf den Kopf stellen

In nur fünf Jahren haben die Brüder Andreas und Markus Baulig den Consulting- und Agenturmarkt umgekrempelt – plötzlich geht alles agiler, digitaler und besser. Der Lohn: Baulig Consulting ist die schnellstwachsende Unternehmensberatung in Deutschland. Wie der kometenhafte Aufstieg gelang – und was die Branche davon lernen sollte, erfahren Sie im Folgenden.
Weiterlesen
Weiterlesen

Conesso Pictures: So wollen sie den Fachkräftemangel in der Pflegebranche lösen

Lisa-Sarina Matthei und Ricardo Morote sind die Geschäftsführer von Conesso Pictures. Gemeinsam mit ihrem Team unterstützen die Recruiting-Experten Unternehmen in der Pflegebranche und im Sozialwesen dabei, neue Mitarbeiter zu gewinnen. Im Interview verraten die Social-Media-Profis, warum sie auf Videos für die Mitarbeitergewinnung setzen, wo es bei ihren Kunden am meisten hakt und wo sie mit ihrer Agentur noch hinwollen.
Weiterlesen
Weiterlesen

Wie CopeCart zur erfolgreichsten Verkaufsplattform im DACH-Raum wurde

Als gefragteste Verkaufsplattform für Coaches, Berater, Agenturinhaber und Content Creator bietet CopeCart anderen Unternehmen digitale Lösungen für automatisierte Zahlungsprozesse und optimierte Vertriebsabläufe. Dank ihrer breit gefächerten und innovativen Produkte führt seit einigen Jahren kein Weg mehr an dem Wiederverkäufer vorbei. Hier erfahren Sie, wie CopeCart der kometenhafte Aufstieg gelang.
Weiterlesen
Weiterlesen

Deborah Schneider: Ihr Weg zur erfolgreichen Pferdetrainerin 

Deborah Schneider war ambitionierte Freizeitreiterin, als sie sich als junge Studentin ihr erstes eigenes Pferd kaufte. Der heranwachsende Hengst brachte sie jedoch schnell an ihre Grenzen und kein Trainer war in der Lage, ihr zu helfen. Als sie die Pferdetrainerin Rabea Schmale kennenlernte, wandte sich das Blatt. Wie Deborah Schneider dann selbst zur Pferdetrainerin wurde, warum die Zusammenarbeit mit Rabea Schmale genau das Richtige für sie war und welche großen Erfolge sie mit ihrem Pferd erzielen konnte, verrät sie im Interview.  
Weiterlesen
Weiterlesen

Phil Poosch: Warum immer mehr Consulting-Firmen auf SEO setzen

Phil Poosch ist der Gründer und Geschäftsführer der Poosch Consulting GmbH. Mit SEO hilft er seinen Kunden, mehr Besucher für ihre Webseiten und mehr Kundenanfragen zu erhalten. Außerdem schafft er es, Unternehmen frühzeitig in den Köpfen der Kunden zu platzieren und sie bereits von deren Angebot zu überzeugen, bevor der akute Bedarf da ist.
Weiterlesen