Eloorac Transportgestelle: Moderne Basis für nachhaltige Logistik

Täglich landen Tausende Einweg-Transportgestelle nach einmaligem Gebrauch auf dem Müll – eine Ressourcenverschwendung, die gerade in Zeiten des Klimawandels nicht mehr vertretbar ist. Carsten Böttcher, Geschäftsführer der ELOORAC GmbH & Co. KG, stellt diesem Missstand mit nachhaltigen Mehrweg-Transportgestellen aus Holz ein wirksames Konzept entgegen: Durch ihre einfache Handhabung und ökologische Nachhaltigkeit ermöglichen sie es Unternehmen, aktiv Verantwortung für die Umwelt zu übernehmen. Was es damit auf sich hat und inwieweit auch Firmen selbst davon profitieren, erfahren Sie hier.

In der modernen Logistik spielen Transportgestelle eine unverzichtbare Rolle, sind jedoch oftmals nur für den einmaligen Gebrauch konzipiert. Fenster, Gläser oder andere Bauelemente werden ausgeliefert, während die sperrigen Holzgestelle dann aufwendig entsorgt werden müssen, weiß Carsten Böttcher von der Eloorac GmbH & Co. KG. Ein Vorgang, der weder wirtschaftlich noch ökologisch sinnvoll ist. Unternehmen und Logistikbetriebe streben daher nachhaltigere Lösungen an, die sowohl Ressourcen schonen als auch den logistischen Aufwand minimieren. Allerdings werden gerade die Rücktransporte von Holz-Einweg-Gestellen mehrheitlich als unwirtschaftlich betrachtet, während Metallgestelle zusätzliche Transportkosten sowie Emissionen verursachen. “Wenn wir diese Probleme nicht angehen, verschärfen wir nicht nur den Klimawandel, sondern verschwenden auch wertvolle Ressourcen. Das führt letztlich zu steigenden Kosten für alle Beteiligten und schwächt unsere kollektive Fähigkeit, nachhaltige Geschäftsmodelle zu entwickeln oder sie voranzutreiben”, warnt Carsten Böttcher, Geschäftsführer der Eloorac GmbH & Co. KG.

“Um das Dilemma ineffizienter, schwerer und platzraubender Transportsysteme aus Metall wirklich zu lösen, sollten Unternehmen sich auf leichtere, raumsparende und vor allem nachhaltige Mehrweg-Modelle konzentrieren”, fügt der Logistik-Experte hinzu. Ursprünglich ausgebildet als Tischlermeister und CAD-Experte, sammelte Carsten Böttcher wertvolle Erfahrungen in den Abteilungen für Sonderanfertigungen und Messebau bei der Firma Grauthoff Türenwerke. Seine berufliche Laufbahn als Generalunternehmer im Ladenbau führte ihn später durch die gesamte Welt. Vor sieben Jahren gründete er schließlich die Eloorac GmbH & Co. KG, um sein Know-how und seine Leidenschaft für nachhaltige Lösungen in die Logistik einzubringen. Mit großem Erfolg: Seine patentierten, offiziell geprüften Mehrweg-Transportsysteme sind in verschiedenen Branchen von Fensterbau bis Maschinenbau im Einsatz. Unternehmen, die auf die Eloorac Transportsysteme umgestiegen sind, berichten nicht nur von einer verbesserten CO₂-Bilanz, sondern auch von einer positiveren Außenwahrnehmung.

Carsten Böttcher bietet Effizienz und Nachhaltigkeit: Der Schlüssel zum Erfolg von Eloorac Transportgestellen

“Effizienz und Nachhaltigkeit waren für uns immer zwei der wichtigsten Faktoren. Das spiegelt sich auch im Ergebnis unserer Arbeit und unserem Einfluss auf die Logistikbranche wider”, betont Carsten Böttcher. Die Eloorac Transportgestelle aus nachwachsendem Holz bieten in der Tat eine flexible und vielseitige Lösung für Unternehmen, die diversifizierte Transportbedürfnisse haben. Dabei agieren sie ähnlich wie ein “Lego”-System: Sie können modular auf nahezu jede gewünschte Länge angepasst werden. In Kombination mit Europaletten lassen sie sich als Transportsysteme für ein breites Spektrum an Gütern einsetzen – beispielsweise Fenster, Glas und Photovoltaikmodule, erklärt Carsten Böttcher, Gründer der Eloorac GmbH & Co. KG.

Carsten Böttcher von der Eloorac GmbH & Co. KG
Mit nachhaltigen Mehrweg-Transportgestellen aus Holz, bietet Carsten Böttcher von der ELOORAC GmbH & Co. KG Unternehmen die Möglichkeit, aktiv Verantwortung für die Umwelt zu übernehmen.

Zu den überzeugendsten Vorteilen der Eloorac GmbH & Co. KG gehört auch ihre außergewöhnlich schnelle Montagezeit. So können Eloorac Transportgestelle in weniger als zwei Minuten mittels PET-Band auf einer Europalette befestigt werden. Weiterhin: Mehrere Paletten lassen sich problemlos miteinander verbinden. Wird dann die Ware auf den Gestellen platziert und regelkonform daran befestigt, entsteht automatisch eine stabile Einheit. Nach dem Einsatz können die Eloorac Gestelle ebenso rasch zerlegt und zurücktransportiert werden – und das mit minimalem Platzbedarf. Durch das innovative “RACK in the Box”-System ist es zudem möglich, die zerlegten Gestelle in einem beigelegten Versandkarton zu verpacken und somit unkompliziert über Versanddienste wie DHL oder GLS zurückzusenden, so Carsten Böttcher.

“Die Transportgestelle der Eloorac GmbH & Co. KG symbolisieren für uns nicht nur eine Optimierung unserer logistischen Prozesse, sondern auch einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz.”

Hohe Traglasten und internationale Ambitionen: Die  Eloorac GmbH & Co. KG setzt Maßstäbe

“Unsere Eloorac Systeme punkten allerdings nicht nur mit einem schnellen Aufbau. Mit der Verbindung aus Palette, Gestell und Ware entsteht zudem ein äußerst stabiles Gesamtkonstrukt”, verrät Carsten Böttcher. Nicht nur kleine Produkte, sondern auch schwere Gegenstände wie Hoftore oder lange LKW-Außenwände können somit sicher transportiert werden. Ein weiterer Vorteil: Die Systeme sind variabel in der Größe und können somit spezifisch an den jeweiligen Einsatzzweck angepasst werden. Diese Flexibilität wird durch die Möglichkeit zur Montage verschiedener Wagenteile und Paletten erreicht, wobei Traglasten von bis zu 8 Tonnen ermöglicht werden. Auch dank dieser Vielseitigkeit sind die Transportsysteme der Eloorac GmbH & Co. KG bereits bei vielen großen Kunden erfolgreich im Einsatz.

Darüber hinaus arbeitet Carsten Böttcher an einer Expansion in die USA und Kanada, um die Eloorac Transportgestelle auch dort einzuführen. Angesichts der großen Entfernungen, die in Nordamerika üblich sind, sieht er dort großes Potenzial für seine Mehrweg-Systeme. Gleichzeitig lässt sich in diesen Regionen schon seit einiger Zeit eine erhöhte Bereitschaft dazu erkennen, nachhaltige und innovative Lösungen im Bereich Transport und Logistik einzusetzen. Angesichts der enormen Anzahl an Wegwerfholz-Gestellen, die jährlich produziert und verschwendet werden, wäre das auch dringend notwendig. “Mir ist besonders wichtig, dass ich mit meinen nachhaltigen Mehrweg-Transportsystemen einen hoffentlich immer größer werdenden Beitrag zum Erhalt unserer Umwelt leisten kann”, resümiert Carsten Böttcher von der Eloorac GmbH & Co. KG.

Sie wollen mit dem Einsatz von nachhaltigen Mehrweg-Transportgestellen aktiv Verantwortung für die Umwelt übernehmen?

Dann melden Sie sich jetzt bei Carsten Böttcher von der Eloorac GmbH & Co. KG

You May Also Like
Weiterlesen

Baulig Consulting: Wie Andreas und Markus Baulig die Branche auf den Kopf stellen

In nur fünf Jahren haben die Brüder Andreas und Markus Baulig den Consulting- und Agenturmarkt umgekrempelt – plötzlich geht alles agiler, digitaler und besser. Der Lohn: Baulig Consulting ist die schnellstwachsende Unternehmensberatung in Deutschland. Wie der kometenhafte Aufstieg gelang – und was die Branche davon lernen sollte, erfahren Sie im Folgenden.
Weiterlesen
Weiterlesen

Svetlana Libich: Wie Immobilien deutlich mehr Rendite erzielen – präsentiert auf Top-Event auf Mallorca

Mit der richtigen Strategie kann jeder langfristig hohe Gewinne aus der Vermietung von Immobilien erwirtschaften – und das ohne großen Aufwand. Die Immobilieninvestorin Svetlana Libich setzt auf unbefristete Mietverträge mit großen Firmen, die ihr zwischen 12 und 17 Prozent Rendite einbringen. Ganz ohne Vorwissen funktioniert die Sache allerdings nicht, doch Svetlana Libich bietet ein Coaching an, bei dem die Teilnehmer innerhalb von drei Monaten alles Notwendige lernen. Die Expertin gibt ihr Know-how zudem regelmäßig beim Chance Taker Mentoring Programm von Alex “Düsseldorf” Fischer weiter.
Weiterlesen
Weiterlesen

Tom Zovko: YouTube als Erfolgsplattform für Coaches und Agenturen

Maximale Vergleichbarkeit trifft auf ungenutztes Potenzial: Noch immer gelingt es etlichen Coaches, Beratern, Trainern und Agenturinhabern trotz teurer Social-Media-Kampagnen auf Plattformen wie Facebook und Instagram nicht, aus der schieren Masse an Angeboten herauszustechen – dabei gäbe es mit einfachen Videos auf YouTube längst eine zuverlässige Lösung hierfür. Auf Basis präzise ausgearbeiteter Strategien und erprobter Methoden bietet Tom Zovko, Geschäftsführer der ZOVKO Consulting GmbH, ihnen entsprechende Unterstützung dabei. Im Kurzinterview hat er uns verraten, worin die Vorteile von YouTube im Marketing-Bereich liegen, wie sich sein Angebot zusammensetzt und wodurch er sich vom Wettbewerb abhebt.
Weiterlesen
Weiterlesen

Lean Production in der Hinkelsteinproduktion von Asterix und Obelix

Was haben Gallier und Unternehmen des 21. Jahrhunderts noch gleich gemeinsam? Genau: Sie müssen sich stets gegen hartnäckige Konkurrenten behaupten. Aber auch Asterix und Obelix können sich im ständigen Wettbewerb gegen die scheinbar übermächtigen Römer nicht immer auf ihren Zaubertrank verlassen – gerade, wenn es um ihre Hinkelsteinproduktion geht. Aussichtslos ist die Situation aber nicht, denn wo selbst der Druide Miraculix nicht mehr weiter weiß, bringt Lean-Experte Thomas Schulz mithilfe zielgerichteter Prozessoptimierung Licht ins Dunkel. Wie aber muss sie umgesetzt werden – und noch wichtiger: Inwieweit können Firmen auch heute davon profitieren?
Weiterlesen
Weiterlesen

Deborah Schneider: Ihr Weg zur erfolgreichen Pferdetrainerin 

Deborah Schneider war ambitionierte Freizeitreiterin, als sie sich als junge Studentin ihr erstes eigenes Pferd kaufte. Der heranwachsende Hengst brachte sie jedoch schnell an ihre Grenzen und kein Trainer war in der Lage, ihr zu helfen. Als sie die Pferdetrainerin Rabea Schmale kennenlernte, wandte sich das Blatt. Wie Deborah Schneider dann selbst zur Pferdetrainerin wurde, warum die Zusammenarbeit mit Rabea Schmale genau das Richtige für sie war und welche großen Erfolge sie mit ihrem Pferd erzielen konnte, verrät sie im Interview.  
Weiterlesen