Der unsichtbare Krieg: Alexander Heinrich verrät, warum Cybersecurity zur größten Herausforderung wird

IT-Sicherheit wird immer wichtiger, je stärker die IT-Infrastruktur in Unternehmen vernetzt ist. Als Gründer und Geschäftsführer von HeiProTec bietet Alexander Heinrich kleinen und mittleren Unternehmen fachlich kompetente Unterstützung dabei, ihre IT-Infrastruktur auf dem neuesten Stand zu halten und sich effektiv gegen Hacker und andere digitale Bedrohungen zu schützen. Hier erfahren Sie, welche Herausforderungen die Digitalisierung mit sich bringt und was Unternehmen konkret tun können, um sich besser zu schützen.

Hackerangriffe werden immer häufiger und richten immer größere Schäden an. So beziffert Bitkom den jährlichen Schaden bei deutschen Firmen auf 203 Milliarden Euro – Tendenz steigend. Dabei trifft es längst nicht mehr nur die Großen, sondern immer öfter auch kleine und mittelständische Unternehmen aller Branchen. Die meisten von ihnen sind dieser Bedrohung beinahe schutzlos ausgesetzt und wissen es nicht einmal, weiß Alexander Heinrich. Dabei sind oft gerade kleinere Firmen davon überzeugt, sie seien zu uninteressant, um gezielt angegriffen zu werden. Das Thema IT-Sicherheit wird deshalb viel zu häufig auf die leichte Schulter genommen. “Wer angreifbar bleibt, muss damit rechnen, dass früher oder später Cyberangriffe passieren werden – die Größe des Unternehmens spielt für die Hacker keine Rolle”, erklärt Alexander Heinrich, Geschäftsführer von HeiProTec.

Als IT-Experte hat sich Alexander Heinrich mit HeiProTec auf die IT-Sicherheit von kleinen und mittleren Unternehmen spezialisiert. Er weiß damit aus eigener Erfahrung, dass es bei der IT-Sicherheit nicht nur auf die Sicherheit der Software ankommt. Aus diesem Grund verfolgt er die Mission, auch bei den Mitarbeitern ein entsprechendes Sicherheitsbewusstsein zu kultivieren, um sich effektiv gegen Angriffe aus dem Netz zu schützen.

Programmieren mit ChatGPT – Laut Alexander Heinrich auch für Hacker von großem Interesse

In Zeiten von KI und ChatGPT wird es für Hacker immer einfacher, sich Zugriff zu Unternehmen zu verschaffen. Schließlich erlauben es diese digitalen Möglichkeiten, ausgeklügelte Skripte und Hacking-Tools zu erstellen. “Inzwischen sind also nicht einmal mehr eigene Programmierkenntnisse erforderlich, um Unternehmen durch Hacking lahmzulegen”, erklärt Alexander Heinrich. “Solange ein angehender Hacker über etwas Grundlagenwissen und die nötigen Tools verfügt, kann er in die Datenbanken ungeschützter Unternehmen eindringen und dort Schaden anrichten.”

Als Gründer und Geschäftsführer von HeiProTec bietet Alexander Heinrich kleinen und mittleren Unternehmen fachlich kompetente Unterstützung dabei, ihre IT-Infrastruktur auf dem neuesten Stand zu halten.

Die Hürde für erfolgreiche Hackerangriffe sinkt dadurch weiter. So kann im Grunde jeder zum Hacker werden, der sich einige Stunden mit der Materie befasst. Ebenso kann es jedes Unternehmen treffen, wie Alexander Heinrich betont. Kleine und mittelständische Unternehmen sind jedoch besonders gefährdet, da sie oftmals nur über einen grundlegenden Virenschutz und keine ausreichenden IT-Kapazitäten verfügen, um im Ernstfall effektiv Schadensbegrenzung zu betreiben, so der Geschäftsführer von HeiProTec.

Risikofaktor Mitarbeiter – warum Phishing-Angriffe zur immer größeren Gefahr werden

Ein besonders großes Risiko sieht Alexander Heinrich auch in Phishing-Angriffen – Angriffen, bei denen über gefälschte E-Mails und Websites Passwörter und andere Daten erbeutet werden.

“Phishing-Mails werden zunehmend raffinierter und wirken immer authentischer. Ungeschulte Mitarbeiter fallen somit immer öfter darauf herein.”

Dadurch wiederum erhalten Angreifer Zugang zu einer empfindlichen Schwachstelle der IT-Sicherheit. Da sie über einen bestehenden Benutzeraccount auf die Systeme zugreifen, werden sie nicht von Firewalls und Virenscans gestoppt.

Die kosteneffektivste Möglichkeit, Phishing effektiv zu stoppen, besteht darin, Mitarbeiter gezielt darin zu beschulen, wie sie gefälschte E-Mails und Websites erkennen. In dieser Hinsicht tun viele Unternehmen aber noch viel zu wenig, wie Alexander Heinrich von HeiProTec bemängelt. “Sowohl auf technischer als auch auf Personalebene besteht vielerorts enormer Nachholbedarf”, so der Experte. “Unternehmen scheuen sich deshalb teils vor den Kosten – und vergessen dabei, dass fehlende Vorsorge sie wesentlich mehr kosten könnte.”

HeiProTec rät: Risiken rechtzeitig abklären und Mitarbeiter beschulen

Um sich effektiv vor Phishing zu schützen, rät Alexander Heinrich Unternehmen zu mehreren Maßnahmen, um Mitarbeiter für verdächtige E-Mails zu sensibilisieren. Beispielsweise sorgen regelmäßige Schulungen über aktuelle Taktiken und bekannte Merkmale von Phishing-Angriffen dafür, dass Mitarbeiter diese zunehmend kompetent erkennen können. Diese Schulungen könnten beispielsweise kostengünstig als Videoinhalte über eine eigene Schulungsplattform realisiert werden. Als Test könnten zudem regelmäßig eigene Phishing-Mails an Mitarbeiter versandt werden. Um Sicherheitslücken zu identifizieren und vertiefende Schulungen anzubieten, so der Gründer der HeiProTec.

Alexander Heinrich von HeiProTec
“Wer angreifbar bleibt, muss damit rechnen, dass früher oder später Cyberangriffe passieren werden”, weiß Alexander Heinrich.

Ferner macht es sich bezahlt, die technische Sicherheit der IT-Infrastruktur von einem Experten, wie Alexander Heinrich analysieren zu lassen. Dieser kann kompetent darüber aufklären, welche weiteren Maßnahmen notwendig sind, um Sicherheitslücken zu schließen. Idealerweise sollte die IT-Sicherheit nicht nur einmalig überprüft und überholt, sondern ebenfalls in regelmäßigen Abständen aktualisiert und auf neue Bedrohungen abgestimmt werden. “Bei der Cybersecurity handelt es sich um eine Investition”, betont Alexander Heinrich von HeiProTec. “Effektive Maßnahmen können langfristig Schäden vermeiden, die das Unternehmen ein Vielfaches der Ausgaben für mehr Sicherheit kosten würden.” Genau diese Maßnahmen bietet Alexander Heinrich mit seinem Angebot von HeiProTec. Und unterstützt kleine und mittlere Unternehmen gezielt dabei, sich in Sachen Cybersecurity besser auszustatten und sich so gegen Hackingangriffe jeglicher Art zu schützen.

Sie wollen ihre IT-Infrastruktur auf dem neuesten Stand halten und sich effektiv gegen Hacker und andere digitale Bedrohungen schützen?

Dann melden Sie sich jetzt bei Alexander Heinrich von HeiProTec

You May Also Like
Weiterlesen

Baulig Consulting: Wie Andreas und Markus Baulig die Branche auf den Kopf stellen

In nur fünf Jahren haben die Brüder Andreas und Markus Baulig den Consulting- und Agenturmarkt umgekrempelt – plötzlich geht alles agiler, digitaler und besser. Der Lohn: Baulig Consulting ist die schnellstwachsende Unternehmensberatung in Deutschland. Wie der kometenhafte Aufstieg gelang – und was die Branche davon lernen sollte, erfahren Sie im Folgenden.
Weiterlesen
Regeln der Kommunikation
Weiterlesen

Kommunikation erfolgreich gestalten: Die 10 wichtigsten Regeln für klare Worte

Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg! Egal ob im Job, in der Familie oder im Freundeskreis – eine gute Kommunikation ist der Grundstein für starke Beziehungen und erfolgreiche Projekte. Aber Vorsicht: Nicht jeder ist ein Kommunikationsprofi. Ohne die richtigen Regeln kann eine Unterhaltung schnell schief gehen und Missverständnisse sind vorprogrammiert. Doch keine Sorge, in diesem Artikel werden wir dir die Regeln der Kommunikation aufzeigen, damit Du immer auf der sicheren Seite bist!
Weiterlesen
Weiterlesen

Wie CopeCart zur erfolgreichsten Verkaufsplattform im DACH-Raum wurde

Als gefragteste Verkaufsplattform für Coaches, Berater, Agenturinhaber und Content Creator bietet CopeCart anderen Unternehmen digitale Lösungen für automatisierte Zahlungsprozesse und optimierte Vertriebsabläufe. Dank ihrer breit gefächerten und innovativen Produkte führt seit einigen Jahren kein Weg mehr an dem Wiederverkäufer vorbei. Hier erfahren Sie, wie CopeCart der kometenhafte Aufstieg gelang.
Weiterlesen
Weiterlesen

Deborah Schneider: Ihr Weg zur erfolgreichen Pferdetrainerin 

Deborah Schneider war ambitionierte Freizeitreiterin, als sie sich als junge Studentin ihr erstes eigenes Pferd kaufte. Der heranwachsende Hengst brachte sie jedoch schnell an ihre Grenzen und kein Trainer war in der Lage, ihr zu helfen. Als sie die Pferdetrainerin Rabea Schmale kennenlernte, wandte sich das Blatt. Wie Deborah Schneider dann selbst zur Pferdetrainerin wurde, warum die Zusammenarbeit mit Rabea Schmale genau das Richtige für sie war und welche großen Erfolge sie mit ihrem Pferd erzielen konnte, verrät sie im Interview.  
Weiterlesen
Weiterlesen

Phil Poosch: Warum immer mehr Consulting-Firmen auf SEO setzen

Phil Poosch ist der Gründer und Geschäftsführer der Poosch Consulting GmbH. Mit SEO hilft er seinen Kunden, mehr Besucher für ihre Webseiten und mehr Kundenanfragen zu erhalten. Außerdem schafft er es, Unternehmen frühzeitig in den Köpfen der Kunden zu platzieren und sie bereits von deren Angebot zu überzeugen, bevor der akute Bedarf da ist.
Weiterlesen