Studie: Immer mehr Menschen planen wegen hoher Mieten und Nebenkosten den Umzug

Seit Jahren steigen die Mieten sehr stark an. Durch die Energiekrise explodieren nun auch noch die Nebenkosten. Viele Deutsche sehen inzwischen keine andere Möglichkeit, als in eine günstigere Immobilie zu ziehen.

Eine repräsentative Studie des ifo Instituts und immowelt aus September/Oktober 2022 mit 12.000 Teilnehmern zeigt: Die Wohnkosten sind inzwischen vielerorts so hoch, dass sie beim Umzug eine deutlich größere Rolle einnehmen als noch vor einem Jahr. So geben 12 Prozent der Umzugswilligen die finanzielle Belastung als wichtigsten Grund für den geplanten Wohnortwechsel an. Vor der Energiekrise waren es noch 7 Prozent, wie eine vergleichbare Studie des ifo Instituts und immowelt aus dem Mai 2021 zeigt.

Der Wechsel in eine kleinere Wohnung kann sowohl bei der Kaltmiete als auch den Nebenkosten zu einer Kostenersparnis führen. Gleiches gilt auch bei Umzug von einer teuren Großstadt ins häufig günstigere Umland.

Jeder 5. empfindet Miete als hohe Belastung

Bei der Frage nach der Höhe der finanziellen Belastung durch die Wohnkosten verdeutlicht sich die aktuell schwierige Situation vieler Mieter: Während im Mai 2021 noch 32 Prozent der befragten Mieter die Warmmiete nicht als Belastung empfunden haben, waren es im vergangenen Herbst nur noch 22 Prozent. Im Gegenzug waren vor knapp 2 Jahren noch 12 Prozent der Mieter durch die Wohnkosten stark belastet, aktuell liegt der Anteil bereits bei 20 Prozent. Die Zahl wird vermutlich noch weiter steigen, da in vielen Haushalten erst in diesem Jahr die neuen, deutlich höheren, Abschläge fürs Heizen und für den Strom greifen.

In der Stadt belasten die Mieten, auf dem Land die Tankkosten

Je nach Wohnort unterscheiden sich die Gründe für die Überbelastung: Bei Stadtbewohnern, egal ob Groß-, Mittel-, oder Kleinstadt, sind die direkten Wohnkosten wie die Kaltmiete oder die Rückzahlung des Darlehens eine große Bürde. Je nach Größe der Stadt gaben 55 bis 60 Prozent der Umzugswilligen an, deswegen eine neue Wohnung zu suchen. Im ländlichen Raum ist der Anteil mit 28 Prozent deutlich geringer. Das liegt daran, dass sowohl die Miet- als auch Kaufpreise in den Städten in den vergangenen 10 Jahren deutlich stärker gestiegen sind als in den ländlichen Regionen. Dafür nennen Landbewohner deutlich häufiger die Mobilitätskosten (52 Prozent) als Grund für den geplanten Umzug. Die im vergangenen Jahr ebenfalls gestiegenen Benzinpreise dürften besonders Berufspendler finanziell schmerzen. Bei den Stadtbewohnern nannten hingegen maximal 40 Prozent die Kosten fürs Tanken oder den ÖPNV als Grund für den geplanten Umzug. Zwar stören sich auch in der Stadt viele Bewohner an den Benzinpreisen, allerdings sind in der Regel die Wege zur Arbeit kürzer und öffentliche Verkehrsmittel als Alternative vorhanden.

Die Heizkosten beeinträchtigen sowohl auf dem Land als auch in der Stadt die Mehrheit. In Großstädten gaben 51 Prozent der Umzugswilligen an, wegen der Heizkosten umziehen zu wollen, in kleineren Großstädten sogar 61 Prozent. Am häufigsten fühlen sich Landbewohner (64 Prozent) durch die hohen Energiepreise belastet. Dies hängt vermutlich damit zusammen, dass die Menschen auf dem Land in der Regel auf mehr Fläche leben und dadurch höhere Energiekosten haben als in der Stadt.

Wegzug aufs Land: Corona-Trend abgebremst

Nach Ausbruch der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten, verspürten viele Deutsche den Wunsch nach mehr Platz und Nähe zur Natur. Besonders Großstädter waren unter den Eindrücken der Lockdowns unzufrieden mit der eigenen Wohnsituation: 13 Prozent wollten binnen 12 Monaten aus der Stadt wegziehen, wie die Analyse aus dem Mai 2021 zeigt. Die Umzugsbereitschaft hat inzwischen abgenommen. Unter den Großstadtbewohnern planten im Herbst 2022 nur noch rund 10 Prozent einen grundlegenden Umzug. Dies kann daran liegen, dass nach dem weitestgehenden Wegfall der Pandemie-Einschränkungen viele Menschen das große Freizeitangebot der Großstadt wieder schätzen und nicht mehr dauerhaft aus dem Homeoffice arbeiten können.

An den Umzugszielen hat sich hingegen nichts geändert: Kleinere Großstädte und Vororte sind nach wie vor gefragte Wohngegenden. Ganz auf urbanes Leben verzichten und aufs Dorf ziehen, wollen dann doch die wenigsten. Obwohl die Wohnkosten eine immer größere Rolle spielen, ist auch der meistgenannte Umzugsgrund gleichgeblieben. Damals wie heute ist die Vergrößerung der Wohnfläche, zum Beispiel nach dem Zusammenziehen mit dem Partner oder der Geburt des eigenen Kindes, der wichtigste Treiber beim Wechsel der eigenen vier Wände.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

You May Also Like
Weiterlesen

Unternehmen müssen sich branchenübergreifend neu ausrichten: Bain baut Turnaround-Expertise weiter aus

Dysfunktionale Lieferketten, drohende Energieknappheit, hohe Inflation und steigende Zinsen setzen Unternehmen in allen Branchen massiv unter Druck. Gleichzeitig gilt es, die Digitalisierung weiter voranzutreiben und vorgegebene Emissionsziele zu erreichen. Um die Firmen bei der erforderlichen Neuausrichtung ihrer Geschäftsmodelle zu unterstützen und sie in existenzbedrohenden Krisen zu stabilisieren, erweitert die internationale Unternehmensberatung Bain & Company einmal mehr ihre fachliche und personelle Expertise in den Bereichen Turnaround und Transformation.
Weiterlesen
David Tappe / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/155203 / Die Verwendung dieses Bildes für redaktionelle Zwecke ist unter Beachtung aller mitgeteilten Nutzungsbedingungen zulässig und dann auch honorarfrei. Veröffentlichung ausschließlich mit Bildrechte-Hinweis.
Weiterlesen

Finanzexperte gibt 5 Tipps, mit denen auch der Normalbürger einen sorglosen Ruhestand erreicht

Vielen Arbeitnehmern ist bewusst, dass Beamte im Ruhestand grundsätzlich eine bessere Altersvorsorge erhalten werden als der durchschnittliche Arbeitnehmer. So beträgt deren Pension mindestens 2.170 Euro, in der Regel fällt sie jedoch deutlich höher aus – wollten alle anderen Bürger die durchschnittlichen Altersbezüge von Beamten erhalten, müssten sie dafür mindestens 78 Jahre arbeiten.
Weiterlesen
Weiterlesen

Die Kunst der Kaufentscheidung Der Einfluss von Werbung auf das Gedächtnis der Konsumenten

Die Qual der Wahl. Noch nie mussten die Menschen so viele Entscheidungen treffen wie heute. Die vielen Möglichkeiten machen uns das Leben schwer. Etwa alle drei Sekunden steht eine Entscheidung an. Viele davon sind Kaufentscheidungen. Kein Wunder also, dass unser Kopf als Schutz vor Überforderung bei vermeintlich unwichtigen Entscheidungen auf Autopilot stellt.
Weiterlesen
Weiterlesen

d-fine mit klarer Wachstumsprognose für 2023: Mehr als 200 neue Stellen und Inflationsausgleichsprämie in voller Höhe

Um die weiterhin steigende Nachfrage am Markt zu bedienen, plant die in Frankfurt ansässige, europaweit tätige Unternehmensberatung d-fine für 2023 alleine in Deutschland mehr als 200 neue Stellen. Zielgruppe sind insbesondere Hochschulabsolventinnen und -absolventen naturwissenschaftlicher, mathematischer und technischer Studiengänge.
Weiterlesen
Bildrechte: Fabian Durek
Weiterlesen

Endlich zum erfolgreichen Kundenabschluss – Vertriebstrainer gibt 7 Tipps für den perfekten Pitch

“Worum geht es?” Wenn Verkäufer diese Frage hören, zählt jedes Wort und jede Sekunde – denn hier wird der Grundstein für einen erfolgreichen Verkauf gelegt. “Die meisten Verkäufer erschlagen den Kunden jetzt mit Zahlen, Daten und Fakten”, erklärt Vertriebstrainer Fabian Durek.
Weiterlesen