RG Finance: Was Unternehmen in der Finanzplanung berücksichtigen sollten

Für jedes Unternehmen ist es von tragender Bedeutung, die Finanzen im Blick zu behalten. Als externer CFO (Finanzchef) und Geschäftsführer von RG Finance hilft Robert Giebenrath Wachstumsunternehmen dabei, effektive Finanzkonzepte zu entwickeln und Risiken zu erkennen, bevor sie zu Problemen anwachsen. Dabei betrachten er und sein Team den finanzstrategischen Bereich ganzheitlich, um Strategien zu erarbeiten, die langfristige Erfolge versprechen. Hier erfahren Sie, welche drei Stolpersteine Unternehmen in ihrer Finanzplanung berücksichtigen sollten.

Um erfolgreich wirtschaften zu können, müssen Unternehmen Tag für Tag unzählige kleine Hürden überwinden – von Krankheitsfällen unter der Belegschaft bis hin zu Krisensituationen von außen. Die meisten davon sind mühelos zu bewältigen, weiß Robert Giebenrath von RG Finance. Einige können aber auch schnell dafür sorgen, dass dem Unternehmen im entscheidenden Moment die Mittel fehlen, um Projekte zu realisieren oder kleinere Probleme aus der Welt zu schaffen. “Lässt ein Unternehmen die Zügel zu locker, entwickeln sich aus kleinen Hürden nicht selten große Herausforderungen – schlimmstenfalls entstehen dadurch Kettenreaktionen, die eigentlich lösbare Probleme unlösbar machen”, erklärt Robert Giebenrath, externer CFO und Geschäftsführer von RG Finance.

“Besonders finanzielle Probleme sollten daher unter keinen Umständen vernachlässigt oder aufgeschoben werden”, so der Experte der RG Finance weiter. “Wird das Geld knapp, kann man das Tagesgeschäft unter Umständen nicht mehr bewältigen. Deshalb ist es umso wichtiger, den Überblick zu behalten, wo Geld fließt und welche Ausgaben bevorstehen.” Als Finanzexperte konnte Robert Giebenrath mit seinem 20-köpfigen Team bereits mehr als 60 Unternehmen dabei unterstützen, finanzielle Probleme zu identifizieren und effektive Lösungen zu finden. Nachfolgend geht Robert Giebenrath von der RG Finance näher auf drei der häufigsten Stolpersteine im Tagesgeschäft ein und zeigt Lösungsansätze auf, die diesen entgegenwirken.

1. Liquiditätsprobleme durch schlechte Zahlungsmoral

Einer der wichtigsten Einflussfaktoren der Finanzplanung besteht im Zahlungsverhalten der Kundschaft. Gehen Zahlungen des Öfteren nicht oder stark verspätet ein, beeinträchtigt dies die Liquiditätsplanung. Selbst wenn man theoretisch genug Umsatz generiert, kann man mit dem erwirtschafteten Geld nicht arbeiten, solange die offenen Forderungen nicht beglichen sind.

Robert Giebenrath von RG Finance
Als Finanzexperte konnte er mit seinem 20-köpfigen Team der RG Finance bereits mehr als 60 Unternehmen dabei unterstützen, finanzielle Probleme zu identifizieren und effektive Lösungen zu finden.

Dem lässt sich laut Robert Giebenrath nur entgegenwirken, indem man ein möglichst effizientes System zum Forderungsmanagement schafft. Dieses sollte es ermöglichen, bei offenen Rechnungen gezielt und zeitnah nachzufassen, um an das geschuldete Geld zu kommen. Realisieren ließe sich dies über ein System, das automatisierte und menschliche Komponenten zu einer sinnvollen Symbiose verbindet. Ferner kann es nützlich sein, zusätzliche Instrumente und Zahlungsoptionen wie SEPA-Lastschriften zu integrieren, um Kunden entgegenzukommen. Wichtig dabei ist, eine gute Software zu nutzen, die so konfiguriert ist, dass sie mit automatisierten Meldungen durchläuft, die psychologisch so aufgebaut sind, dass sie die Menschen erreichen.

2. Kein Überblick über Steuerverpflichtungen

Auf viele Geschäftsprozesse fallen jedoch auch Steuern an – und je mehr Gewinn man generiert, desto höher ist in der Regel auch die Steuer, den das Unternehmen auf seine Gewinne zahlen muss.

“Bei starkem Wachstum im laufenden Jahr kann es dadurch passieren, dass zum Jahreswechsel Steuernachzahlungen ins Haus stehen, mit denen in der Unternehmensführung niemand gerechnet hatte.”

Diese können schnell zur untragbaren Belastung werden, wenn man nicht von vornherein einplant, welche Mittel man benötigt, um die Steuerschuld zu begleichen, erklärt Robert Giebenrath.

Dies zu berücksichtigen, ist eine der Kernaufgaben der Liquiditätsplanung. Man muss also aufklären und möglichst präzise aufschlüsseln, welche Steuerverpflichtungen im Unternehmen bestehen und wie viel Geld dafür aufgewandt werden muss. Nur so ist es möglich, rechtzeitig mit der Bildung von Rücklagen zu beginnen, um sämtliche Steuerausgaben zu bewältigen.

Robert Giebenrath von RG Finance
Als externer CFO und Geschäftsführer von RG Finance hilft Robert Giebenrath Wachstumsunternehmen dabei, effektive Finanzkonzepte zu entwickeln.

3. Zu niedrige Rentabilität

Zu guter Letzt verbirgt sich auch in der Rentabilität eines Unternehmens eine Falle, die häufig zu Schwierigkeiten führt. Ist diese zu niedrig, wird das Unternehmen automatisch anfälliger für finanzielle Stolpersteine. Andere Probleme können dadurch eventuell nicht bewältigt werden und somit zu Kettenreaktionen führen, die im schlimmsten Fall sogar das Fortbestehen des Unternehmens gefährden.

Die EBIT-Marge, die das Ergebnis vor Zinsen und Steuern im Verhältnis zum Rohertrag darstellt, sollte daher mindestens bei 20 Prozent liegen, erklärt der Gründer der RG Finance. Noch besser ist es jedoch, eine Marge von 33 Prozent anzustreben, um im schlimmsten Fall in der Lage zu sein, finanzielle Engpässe effektiv aufzufangen.

Fazit von Robert Giebenrath: Finanzielle Stolpersteine mit RG Finance beseitigen, bevor es zu spät ist

Selbst wenn ein Problem zunächst nicht bedrohlich wirkt, kann es dem Unternehmen langfristig zum Verhängnis werden. Lösen lässt sich dieses Dilemma nur, wenn Fallstricke rechtzeitig erkannt werden. Es ist also unerlässlich, regelmäßig gründliche Finanzanalysen durchzuführen, um Risiken und strukturelle Mängel aufzudecken. Fällt dabei zum Beispiel auf, dass Kunden nicht rechtzeitig zahlen oder die Personalkostenquote zu hoch ist, können diese Unzulänglichkeiten systematisch behoben werden, bevor sie zu echten Problemen werden, hält Robert Giebenrath von RG Finance fest.

Sie wollen wissen was ein externer CFO für Sie tun kann?

Dann melden Sie sich jetzt bei Robert Giebenrath von RG Finance

You May Also Like
Weiterlesen

Baulig Consulting: Wie Andreas und Markus Baulig die Branche auf den Kopf stellen

In nur fünf Jahren haben die Brüder Andreas und Markus Baulig den Consulting- und Agenturmarkt umgekrempelt – plötzlich geht alles agiler, digitaler und besser. Der Lohn: Baulig Consulting ist die schnellstwachsende Unternehmensberatung in Deutschland. Wie der kometenhafte Aufstieg gelang – und was die Branche davon lernen sollte, erfahren Sie im Folgenden.
Weiterlesen
Weiterlesen

Svetlana Libich: Wie Immobilien deutlich mehr Rendite erzielen – präsentiert auf Top-Event auf Mallorca

Mit der richtigen Strategie kann jeder langfristig hohe Gewinne aus der Vermietung von Immobilien erwirtschaften – und das ohne großen Aufwand. Die Immobilieninvestorin Svetlana Libich setzt auf unbefristete Mietverträge mit großen Firmen, die ihr zwischen 12 und 17 Prozent Rendite einbringen. Ganz ohne Vorwissen funktioniert die Sache allerdings nicht, doch Svetlana Libich bietet ein Coaching an, bei dem die Teilnehmer innerhalb von drei Monaten alles Notwendige lernen. Die Expertin gibt ihr Know-how zudem regelmäßig beim Chance Taker Mentoring Programm von Alex “Düsseldorf” Fischer weiter.
Weiterlesen
Weiterlesen

Lean Production in der Hinkelsteinproduktion von Asterix und Obelix

Was haben Gallier und Unternehmen des 21. Jahrhunderts noch gleich gemeinsam? Genau: Sie müssen sich stets gegen hartnäckige Konkurrenten behaupten. Aber auch Asterix und Obelix können sich im ständigen Wettbewerb gegen die scheinbar übermächtigen Römer nicht immer auf ihren Zaubertrank verlassen – gerade, wenn es um ihre Hinkelsteinproduktion geht. Aussichtslos ist die Situation aber nicht, denn wo selbst der Druide Miraculix nicht mehr weiter weiß, bringt Lean-Experte Thomas Schulz mithilfe zielgerichteter Prozessoptimierung Licht ins Dunkel. Wie aber muss sie umgesetzt werden – und noch wichtiger: Inwieweit können Firmen auch heute davon profitieren?
Weiterlesen
Weiterlesen

Tom Zovko: YouTube als Erfolgsplattform für Coaches und Agenturen

Maximale Vergleichbarkeit trifft auf ungenutztes Potenzial: Noch immer gelingt es etlichen Coaches, Beratern, Trainern und Agenturinhabern trotz teurer Social-Media-Kampagnen auf Plattformen wie Facebook und Instagram nicht, aus der schieren Masse an Angeboten herauszustechen – dabei gäbe es mit einfachen Videos auf YouTube längst eine zuverlässige Lösung hierfür. Auf Basis präzise ausgearbeiteter Strategien und erprobter Methoden bietet Tom Zovko, Geschäftsführer der ZOVKO Consulting GmbH, ihnen entsprechende Unterstützung dabei. Im Kurzinterview hat er uns verraten, worin die Vorteile von YouTube im Marketing-Bereich liegen, wie sich sein Angebot zusammensetzt und wodurch er sich vom Wettbewerb abhebt.
Weiterlesen
Weiterlesen

Deborah Schneider: Ihr Weg zur erfolgreichen Pferdetrainerin 

Deborah Schneider war ambitionierte Freizeitreiterin, als sie sich als junge Studentin ihr erstes eigenes Pferd kaufte. Der heranwachsende Hengst brachte sie jedoch schnell an ihre Grenzen und kein Trainer war in der Lage, ihr zu helfen. Als sie die Pferdetrainerin Rabea Schmale kennenlernte, wandte sich das Blatt. Wie Deborah Schneider dann selbst zur Pferdetrainerin wurde, warum die Zusammenarbeit mit Rabea Schmale genau das Richtige für sie war und welche großen Erfolge sie mit ihrem Pferd erzielen konnte, verrät sie im Interview.  
Weiterlesen