Sven Schwarzat und Kevin Rader: Was jetzt für den Verkauf der Immobilie spricht

Heizungsverbot, Inflation und steigende Zinsen – vielen Eigentümern von Immobilien stehen schwierige Zeiten bevor. Doch wann ist der beste Zeitpunkt, um die eigene Immobilie zu Geld zu machen? Sven Schwarzat und Kevin Rader sind Sanierungsexperten und sorgen mit ihrer RS WohnWerte GmbH mit Sitz in Leipzig durch den Ankauf, die Aufwertung und die Revitalisierung von Bestandsobjekten für qualitativen Wohnraum und maximale Verkaufserlöse. Hier erfahren Sie, welche Faktoren jetzt für den Verkauf einer Bestandsimmobilie sprechen.

Die Aussichten am Immobilienmarkt sind deutlich getrübt. Nicht nur sollen Eigentümer mit dem bevorstehenden Gebäudeenergiegesetz, kurz GEG, zu umfangreichen Sanierungsmaßnahmen und dem Einbau von Heizungen mit 65 Prozent regenerativen Energien gezwungen werden – die Hochzinspolitik der EZB und die galoppierende Inflation könnten ebenfalls zu einem deutlichen Preisverfall bei Immobilien führen. “Zudem ist in der politischen Landschaft eine zunehmend negative Haltung gegenüber Immobilienbesitzern offensichtlich – selbst die Abschaffung der Zehn-Jahres-Regel beim steuerfreien Privatverkauf oder die Einführung eines flächendeckenden Mietendeckels werden ernsthaft diskutiert”, erklären Sven Schwarzat und Kevin Rader, von der RS WohnWerte GmbH aus Leipzig.

“Viele Eigentümer haben zudem derzeit gar nicht die nötigen Mittel, um ihre Häuser derart extensiv energetisch zu sanieren”, ergänzen die Gründer der RS WohnWerte GmbH.” Denn mit dem Austausch der Heizung wäre es nach dem Willen des Gesetzgebers nicht getan: Je nach Energieklasse müssten die Eigenheimbesitzer auch die Fassade und das Dach dämmen und sämtliche Fenster und Heizkörper austauschen. Daher kann es für einige Eigentümer der bessere Weg sein, das in der Immobilie gebundene Kapital für alternative Anlageformen freizumachen.”

Sven Schwarzat und Kevin Rader von RS WohnWerte GmbH: Verkauf der eigenen Immobilie momentan lohnenswert

Sven Schwarzat und Kevin Rader wissen genau, welchen Herausforderungen sich Immobilieneigentümer gegenübersehen: Die beiden Immobilienexperten von der RS WohnWerte GmbH haben sich darauf spezialisiert, Bestandsimmobilien vorwiegend in Leipzig und Magdeburg zu kaufen, zu sanieren und so hochwertigen Wohnraum für Mieter mit mittlerem Einkommen zu schaffen. Warum vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen und politischen Lage jetzt ein guter Zeitpunkt ist, um über den Verkauf der eigenen Immobilie nachzudenken, erklären die beiden Sanierungsexperten der RS WohnWerte GmbH im Folgenden.

1. Sanierungsauflagen und erneuerbare Energien

Die Gesetzesvorhaben des Wirtschaftsministeriums zur sogenannten Wärmewende werden derzeit intensiv diskutiert, die Einsparung von CO₂ im Wohnraumsektor ist jedoch fester Teil des Koalitionsvertrags. Und wird daher in der ein oder anderen Fassung mit Gewissheit kommen. Für Eigenheimbesitzer könnte diese angedachte Novelle des Gebäudeenergiegesetzes, kurz GEG, schwerwiegende Folgen haben: Nicht nur sollen künftig 65 Prozent der Heizenergie aus erneuerbaren Quellen stammen, das Gesetz enthält auch umfangreiche Vorschriften zur weiteren energetischen Sanierung von Bestandsimmobilien bereits ab dem 01. Januar 2024. Neben dem Heizungstausch drohen daher auch hohe Kosten für zusätzliche Sanierungsmaßnahmen, weitere Sonderumlagen oder auch Bußgelder, warnen Sven Schwarzat und Kevin Rader von der RS WohnWerte GmbH. Zwar ist bei Immobilien bereits ein erster Wertverlust festzustellen, der Markt hat jedoch gerade erst begonnen, die hohen Sanierungskosten einzupreisen. Die politischen Bewegungen zur Förderung der Energiewende könnten zudem zu vielen weiteren Maßnahmen mit noch unbekannten Kosten führen. Welche die Preise auf dem Immobilienmarkt weiter drücken könnten.

Sven Schwarzat und Kevin Rader von der RS WohnWerte
Sven Schwarzat und Kevin Rader sorgen mit ihrer RS WohnWerte GmbH durch den Ankauf, die Aufwertung und die Revitalisierung von Bestandsobjekten für qualitativen Wohnraum und maximale Verkaufserlöse.
2. Steigende Zinsen

Nicht zuletzt hat auch das Ende der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) dazu geführt, dass sich viele Finanzierungsmodelle in kurzer Zeit regelrecht in Luft aufgelöst haben. Viele Kaufinteressenten können sich den Erwerb einer Immobilie durch die gestiegenen Finanzierungszinsen schlicht nicht mehr leisten. Und haben dem Markt damit einiges an Kaufkraft entzogen. Ein weiterer Wertverfall von Immobilien ist daher zu befürchten, zumal ein Ende der Leitzinserhöhungen nicht absehbar ist: Vielmehr ist es das erklärte Ziel der EZB, die hohe Inflation durch immer weitere Zinsanhebungen zu bekämpfen. In der Folge könnten auch die Finanzierungszinsen weiter steigen, so die Gründer der RS WohnWerte GmbH.

Sollten die Zinsen acht Prozent und mehr erreichen, wäre das für die aktuellen Preisstrukturen auf dem Immobilienmarkt eine große Belastung – weitere Preisrückgänge wären dabei unvermeidlich.

3. Sven Schwarzat und Kevin Rader über politische und steuerliche Risiken

Schließlich sind Immobilien derzeit auch politisch und steuerlich risikobehaftet. Der Wohnraummangel und die dadurch steigenden Mieten haben paradoxerweise zu einer steigenden politischen Feindseligkeit gegenüber Bauherren und Immobilieneigentümern geführt. So besteht zum einen das Risiko, dass die Grundsteuerreform Immobilieneigentümer stärker belasten wird. Zum anderen könnte jedoch mittelfristig auch die zehnjährige Steuerbefreiung für private Immobilienverkäufer abgeschafft werden. Um Steuerlücken zu schließen und vermeintliche Spekulation zu bekämpfen. Zudem birgt die aktuelle politische Landschaft auch die Gefahr von direkten Eingriffen in den Markt. Wie zuletzt zum Beispiel mit dem Berliner Mietendeckel. Auch in Leipzig besteht hier ein gewisses politisches Risiko. All dies könnte die Rentabilität von Immobilienverkäufen weiter senken und den Wert vieler Investitionen zunichtemachen, erklärt Sven Schwarzat.

4. Attraktive Alternativanlagen durch die Hilfe erfahrener Immobilieninvestoren nutzen

Vor diesem Hintergrund kann es für einige Eigentümer ratsam sein, den Verkauf ihrer Immobilie in Betracht zu ziehen. So sind trotz der hohen Inflation die Immobilienpreise gefallen, was eine erstaunliche Entwicklung ist. Eventuell hat der Markt in den letzten 15 Jahren den Kaufkraftverlust aufgrund der gestiegenen Geldmenge bereits eingepreist. Und kann daher die derzeitige Inflation nicht mehr genügend abbilden. Daher ist es in einigen Fällen ratsam, sich nach alternativen Anlageformen umzusehen, die im Vergleich zu Immobilien besser mit der derzeitigen Inflation umgehen können, rät Kevin Rader. Das durch den Verkauf der Immobilie freigewordene Kapital kann man etwa in Form von nun wieder attraktiven Staatsanleihen, Gold oder Wertpapieren anlegen. Um so das Vermögen besser vor der Inflation zu schützen, als dies derzeit mit Immobilien möglich ist.   

Sven Schwarzat und Kevin Rader von der RS WohnWerte GmbH
Sven Schwarzat und Kevin Rader wissen genau, welchen Herausforderungen sich Immobilieneigentümer gegenübersehen.

Neben der Inflation und den kaum absehbaren politischen Risiken haben Bestandsimmobilien zudem den zusätzlichen Nachteil der drohenden energetischen Sanierung. Jedoch gibt es hier einen Weg, um den bereits jetzt zu beobachtenden Preisabschlag bei Bestandsbauten abzufedern. Viele Privatpersonen können vor einem Kauf kaum die nötigen Sanierungsschritte abschätzen. Und schrecken wegen der unbekannten Kosten vor einem Kauf zurück. Erfahrene Immobilieninvestoren können hingegen deutlich besser mit der Planung und Ausführung von Sanierungsmaßnahmen umgehen und so einen Preisverfall vermeiden. Dadurch können sie Eigentümern ein deutlich besseres Kaufangebot unterbreiten, halten die Geschäftsführer der RS WohnWerte GmbH fest.

“Alternativ sind Eigentümer bei einem guten Makler gut aufgehoben.”

Dieser kann durch seine Kenntnisse und Fähigkeiten als Vermittler auch potenzielle Käufer viel eher davon überzeugen, die Immobilie zu einem Preis zu übernehmen, der ihrem tatsächlichen Wert entspricht. Dafür erhält der Makler allerdings auch eine Courtage, die der Verkäufer zumeist mindestens zur Hälfte übernehmen muss. Wer daher als Eigentümer einer Bestandsimmobilie sein Vermögen gegen einen deutlichen Werteverfall schützen will, sollte nicht zögern und den aktuellen Ausstiegszeitpunkt nutzen, um mit der Hilfe eines erfahrenen Immobilieninvestors den Verkauf zum maximalen Marktpreis zu realisieren. 

Sie wollen ihre Immobilie zum bestmöglichen Preis verkaufen, ohne sich um die Sanierung oder energetische Vorschriften kümmern zu müssen?

Dann melden Sie sich jetzt bei Sven Schwarzat und Kevin Rader von der RS WohnWerte GmbH

You May Also Like
Regeln der Kommunikation
Weiterlesen

Kommunikation erfolgreich gestalten: Die 10 wichtigsten Regeln für klare Worte

Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg! Egal ob im Job, in der Familie oder im Freundeskreis – eine gute Kommunikation ist der Grundstein für starke Beziehungen und erfolgreiche Projekte. Aber Vorsicht: Nicht jeder ist ein Kommunikationsprofi. Ohne die richtigen Regeln kann eine Unterhaltung schnell schief gehen und Missverständnisse sind vorprogrammiert. Doch keine Sorge, in diesem Artikel werden wir dir die Regeln der Kommunikation aufzeigen, damit Du immer auf der sicheren Seite bist!
Weiterlesen
Weiterlesen

Baulig Consulting: Wie Andreas und Markus Baulig die Branche auf den Kopf stellen

In nur fünf Jahren haben die Brüder Andreas und Markus Baulig den Consulting- und Agenturmarkt umgekrempelt – plötzlich geht alles agiler, digitaler und besser. Der Lohn: Baulig Consulting ist die schnellstwachsende Unternehmensberatung in Deutschland. Wie der kometenhafte Aufstieg gelang – und was die Branche davon lernen sollte, erfahren Sie im Folgenden.
Weiterlesen
Weiterlesen

Conesso Pictures: So wollen sie den Fachkräftemangel in der Pflegebranche lösen

Lisa-Sarina Matthei und Ricardo Morote sind die Geschäftsführer von Conesso Pictures. Gemeinsam mit ihrem Team unterstützen die Recruiting-Experten Unternehmen in der Pflegebranche und im Sozialwesen dabei, neue Mitarbeiter zu gewinnen. Im Interview verraten die Social-Media-Profis, warum sie auf Videos für die Mitarbeitergewinnung setzen, wo es bei ihren Kunden am meisten hakt und wo sie mit ihrer Agentur noch hinwollen.
Weiterlesen
Weiterlesen

Wie CopeCart zur erfolgreichsten Verkaufsplattform im DACH-Raum wurde

Als gefragteste Verkaufsplattform für Coaches, Berater, Agenturinhaber und Content Creator bietet CopeCart anderen Unternehmen digitale Lösungen für automatisierte Zahlungsprozesse und optimierte Vertriebsabläufe. Dank ihrer breit gefächerten und innovativen Produkte führt seit einigen Jahren kein Weg mehr an dem Wiederverkäufer vorbei. Hier erfahren Sie, wie CopeCart der kometenhafte Aufstieg gelang.
Weiterlesen
Weiterlesen

Deborah Schneider: Ihr Weg zur erfolgreichen Pferdetrainerin 

Deborah Schneider war ambitionierte Freizeitreiterin, als sie sich als junge Studentin ihr erstes eigenes Pferd kaufte. Der heranwachsende Hengst brachte sie jedoch schnell an ihre Grenzen und kein Trainer war in der Lage, ihr zu helfen. Als sie die Pferdetrainerin Rabea Schmale kennenlernte, wandte sich das Blatt. Wie Deborah Schneider dann selbst zur Pferdetrainerin wurde, warum die Zusammenarbeit mit Rabea Schmale genau das Richtige für sie war und welche großen Erfolge sie mit ihrem Pferd erzielen konnte, verrät sie im Interview.  
Weiterlesen
Weiterlesen

Phil Poosch: Warum immer mehr Consulting-Firmen auf SEO setzen

Phil Poosch ist der Gründer und Geschäftsführer der Poosch Consulting GmbH. Mit SEO hilft er seinen Kunden, mehr Besucher für ihre Webseiten und mehr Kundenanfragen zu erhalten. Außerdem schafft er es, Unternehmen frühzeitig in den Köpfen der Kunden zu platzieren und sie bereits von deren Angebot zu überzeugen, bevor der akute Bedarf da ist.
Weiterlesen