Wachstumsmotor D2D-Vertrieb: Daniel Aram erklärt, wie der Direktvertrieb der Wirtschaft durch unsichere Zeiten hilft

Der Verkauf an der Haustür gewinnt aktuell wieder stark an Bedeutung für Unternehmen – für Vertriebler selbst ist der Erfolg jedoch keineswegs garantiert. Daniel Aram betreibt mit D.A. Direktvertrieb eine Agentur, die sowohl erfahrene Verkäufer als auch Quereinsteiger darauf vorbereitet, als Außendienstmitarbeiter Karriere zu machen und ihre Auftraggeber bestmöglich zu repräsentieren. Dabei legt er großen Wert darauf, dass seine Mitarbeiter sich durch qualitativer Vertriebsausbildung vom schlechten Ruf der Branche abheben und sich so auch bei den Kunden in ein besseres Licht rücken. Was aber hat es mit dem erneuten Aufschwung des Direktvertriebs wirklich auf sich?

Seit einigen Jahren zeichnet sich in Deutschland eine Phase wirtschaftlicher Unsicherheit ab, die dazu führt, dass viele Menschen sich vor teuren Anschaffungen scheuen. Um ihre Produkte dennoch bestmöglich beim Kunden zu platzieren, setzen zahlreiche Anbieter wieder stärker auf Vertreter im Haustürvertrieb. “Viele Menschen sind von den immer populärer werdenden digitalen Ads überfordert. Um diese Kunden wirklich zu erreichen, braucht es echten Menschenkontakt”, erklärt Daniel Aram von D.A. Direktvertrieb.

“Es war schon immer so, dass Menschen lieber von Menschen kaufen statt von einer KI oder von einem Bildschirm.”

“Insbesondere Produkte, deren Nutzen dem Kunden genau erklärt werden muss, lassen sich am besten im Direktvertrieb verkaufen”, merkt Daniel Aram an. Als Geschäftsführer von D.A. Direktvertrieb ist er im Raum Frankfurt und Nordrhein-Westfalen speziell für Firmen aus dem Glasfaser-Bereich einer der ersten Ansprechpartner, wenn es um den Verkauf an der Haustür geht. Darüber hinaus bildet Daniel Aram mit D.A. Direktvertrieb intern Quereinsteiger zu echten Vertriebsprofis weiter, die schon in kürzester Zeit erste Erfolge im Außendienst verzeichnen können. Hier erklärt er genauer, warum der D2D-Vertrieb schon immer so fundamental wichtig war und wie es möglich ist, den Einstieg in diese lukrative Branche zu schaffen für Anbieter und Verkäufer.

Daniel Aram von D.A. Direktvertrieb: Vom Digitalmarkt zurück zum Direktvertrieb Warum D2D-Verkäufer so gefragt sind

“Was sich aktuell im Vertrieb abzeichnet, ist in gewisser Weise eine direkte Folge der Corona-Jahre 2020 und 2021”, verrät Daniel Aram von D.A. Direktvertrieb. In dieser Zeit hatte sich die Mehrheit der Unternehmen stärker in Richtung des Onlinehandels orientiert, um trotz zahlreicher Lockdowns ihre Verkaufsziele zu erreichen. Diese Vorgehensweise führt zum Erfolg für Unternehmen wie Amazon, aber nicht für gängige Strom-, Glasfaser- und Telekommunikationsfirmen. Seit dem offiziellen Ende der Pandemie rächt sich dies: Da der Digitalmarkt inzwischen übersättigt ist, müssen viele Anbieter derzeit feststellen, dass sich ihre Produkte online weniger gut verkaufen als noch vor einigen Jahren.

Daniel Aram von D.A. Direktvertrieb
Daniel Aram betreibt mit D.A. Direktvertrieb eine Agentur, die sowohl erfahrene Verkäufer als auch Quereinsteiger darauf vorbereitet, als Außendienstmitarbeiter Karriere zu machen.

Folgerichtig führt der Trend gerade in den Bereichen Telekommunikation und Energie wieder in Richtung Direktvertrieb. Schließlich erfordern Wärmepumpen, Glasfaseranschlüsse und Photovoltaikanlagen zum Beispiel zusätzlichen Erklärungsaufwand und gezielte Einwandbehandlung, damit der Kunde zu investieren bereit ist, weiß Daniel Aram von D.A. Direktvertrieb. Dies können Websites und Preisrechner nicht leisten, denn Menschen, die etwas kaufen, haben Rückfragen, die qualitativ beantwortet werden müssen – die Anbieter greifen daher vermehrt auf Außendienstmitarbeiter zurück, um Leads zu generieren und sie zuverlässig in Kunden zu verwandeln.

Energieeffizienz und digitale Infrastruktur: Herausforderungen und Chancen für Anbieter und Verbraucher

“Ein weiterer Grund für dieses Umdenken besteht im politischen und wirtschaftlichen Druck, der auf Anbietern wie auch potenziellen Kunden lastet”, erläutert Daniel Aram von D.A. Direktvertrieb. Beispielsweise werden energieeffiziente Technologien wie Solaranlagen und Wärmepumpen aktuell noch vom Staat gefördert, während die Preise für Strom und Gas ständig steigen – es gibt also gute Argumente für den Kunden, unverzüglich zu kaufen. Gleichzeitig bieten sich gute Wachstumsmöglichkeiten für Anbieter, die entsprechende Technologien vertreiben. Deshalb ziehen Firmen im Bereich Energietechnik derzeit alle Register, um Kunden schnellstmöglich zum Umdenken zu bewegen, um die Klimakrise zu vermindern. 

Während Telekommunikationsanbieter intensiv daran arbeiten, ein weitreichendes Glasfasernetz zu etablieren, sind sie für die Rentabilität dieses Vorhabens auf die finanzielle Beteiligung der Endkunden angewiesen. Diese Investitionen seitens der Kunden ergeben sich allerdings nicht automatisch – vielmehr ist es notwendig, dass Vertriebsmitarbeiter aktiv auf potenzielle Kunden, sowohl im privaten als auch im gewerblichen Bereich, zugehen. Dies betrifft insbesondere jene Zielgruppen, die nicht von sich aus nach entsprechenden Angeboten suchen, aber dennoch den verbesserten Netzwerkzugang langfristig dringend benötigen.

Daniel Aram, Geschäftsführer von D.A. Direktvertrieb
Als Geschäftsführer von D.A. Direktvertrieb legt Daniel Aram großen Wert darauf, dass seine Mitarbeiter sich durch qualitativer Vertriebsausbildung vom schlechten Ruf der Branche abheben.

Effektive Vorbereitung: Der Schlüssel zum Erfolg im Direktvertrieb

“Verkäufer oder die, die sich umschulen lassen wollen, sind aus diesen Gründen aktuell so gefragt wie lange nicht mehr. Wer gut verkaufen kann, hat also beste Chancen, im Haustürvertrieb Karriere zu machen”, betont Daniel Aram von D.A. Direktvertrieb. Dabei ist es jedoch wichtig, ethisch korrekte Verkaufstechniken und Argumente auf den Auftraggeber abzustimmen, damit dieser und sein Produkt vom Kunden so wahrgenommen werden, wie er selbst es wünscht. Dies erfordert eine umfassende Vorbereitung und eine klare Vorstellung vom Produkt und seinen Vorteilen, wobei insbesondere Alleinstellungsmerkmale gezielt betont werden müssen.

Ebenso ist vor Beginn der Zusammenarbeit mit einem Auftraggeber darauf zu achten, dass dessen Vertriebsprozesse bereits auf den D2D-Vertrieb ausgelegt sind. Entsteht Vertretern zusätzlicher Aufwand durch Anpassungen oder Vorbereitungen, verzögert sich schließlich die Vermarktung des Produkts, was letztendlich auch den Absatzzahlen schadet. Es gilt also, jeden Auftraggeber gründlich vorzuqualifizieren, um unverzüglich mit der Vermarktung beginnen zu können. Alternativ besteht für Neueinsteiger im Vertrieb die Option, mit einer seriösen D2D-Agentur zusammenzuarbeiten, die Vertreter intern weiterbildet und ihnen die Akquise und Vorqualifikation von Auftraggebern abnimmt.

Sie sind auf der Suche nach einer beruflichen Perspektive, die es Ihnen ermöglicht, Ihr volles Potenzial zu entfalten und schnell Karriere zu machen?

Dann melden Sie sich jetzt bei Daniel Aram von D.A. Direktvertrieb

You May Also Like
Weiterlesen

Baulig Consulting: Wie Andreas und Markus Baulig die Branche auf den Kopf stellen

In nur fünf Jahren haben die Brüder Andreas und Markus Baulig den Consulting- und Agenturmarkt umgekrempelt – plötzlich geht alles agiler, digitaler und besser. Der Lohn: Baulig Consulting ist die schnellstwachsende Unternehmensberatung in Deutschland. Wie der kometenhafte Aufstieg gelang – und was die Branche davon lernen sollte, erfahren Sie im Folgenden.
Weiterlesen
Regeln der Kommunikation
Weiterlesen

Kommunikation erfolgreich gestalten: Die 10 wichtigsten Regeln für klare Worte

Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg! Egal ob im Job, in der Familie oder im Freundeskreis – eine gute Kommunikation ist der Grundstein für starke Beziehungen und erfolgreiche Projekte. Aber Vorsicht: Nicht jeder ist ein Kommunikationsprofi. Ohne die richtigen Regeln kann eine Unterhaltung schnell schief gehen und Missverständnisse sind vorprogrammiert. Doch keine Sorge, in diesem Artikel werden wir dir die Regeln der Kommunikation aufzeigen, damit Du immer auf der sicheren Seite bist!
Weiterlesen
Weiterlesen

Wie CopeCart zur erfolgreichsten Verkaufsplattform im DACH-Raum wurde

Als gefragteste Verkaufsplattform für Coaches, Berater, Agenturinhaber und Content Creator bietet CopeCart anderen Unternehmen digitale Lösungen für automatisierte Zahlungsprozesse und optimierte Vertriebsabläufe. Dank ihrer breit gefächerten und innovativen Produkte führt seit einigen Jahren kein Weg mehr an dem Wiederverkäufer vorbei. Hier erfahren Sie, wie CopeCart der kometenhafte Aufstieg gelang.
Weiterlesen
Weiterlesen

Deborah Schneider: Ihr Weg zur erfolgreichen Pferdetrainerin 

Deborah Schneider war ambitionierte Freizeitreiterin, als sie sich als junge Studentin ihr erstes eigenes Pferd kaufte. Der heranwachsende Hengst brachte sie jedoch schnell an ihre Grenzen und kein Trainer war in der Lage, ihr zu helfen. Als sie die Pferdetrainerin Rabea Schmale kennenlernte, wandte sich das Blatt. Wie Deborah Schneider dann selbst zur Pferdetrainerin wurde, warum die Zusammenarbeit mit Rabea Schmale genau das Richtige für sie war und welche großen Erfolge sie mit ihrem Pferd erzielen konnte, verrät sie im Interview.  
Weiterlesen
Weiterlesen

Phil Poosch: Warum immer mehr Consulting-Firmen auf SEO setzen

Phil Poosch ist der Gründer und Geschäftsführer der Poosch Consulting GmbH. Mit SEO hilft er seinen Kunden, mehr Besucher für ihre Webseiten und mehr Kundenanfragen zu erhalten. Außerdem schafft er es, Unternehmen frühzeitig in den Köpfen der Kunden zu platzieren und sie bereits von deren Angebot zu überzeugen, bevor der akute Bedarf da ist.
Weiterlesen